keine liebe mehr

Keine Liebe mehr oder ist die Liebe noch zu retten?

Im Laufe der Zeit bekommen viele Paare den Eindruck, dass zwischen den Partnern keine Liebe mehr vorhanden sei: Der Alltag hat den Zauber der romantischen Leidenschaft zu weiten Teilen aufgefressen und jeder ist froh, wenn er am Abend seine Ruhe hat.
Das bedeutet nicht, dass es keine Gesprächsthemen gibt – im Gegenteil. Oft sind beide ein gutes Team, was die Alltagsorganisation betrifft. Man kann sich auf den anderen verlassen. Auch die meisten Routinejobs gehen beiden zusammen reibungslos von der Hand.

Doch sobald etwas Ruhe und Freizeit einkehrt, entsteht eine gewisse Verlegenheit und Leere. Während früher leidenschaftliche Küsse oder heißer Sex auf dem Tagesplan standen, reicht es nun bereits aus, wenn man den anderen an seiner Seite weiß.
Manchen Menschen ist das genug, andere fühlen sich ungeliebt und denken darüber nach, ob sie fremdgehen sollten.

Ist wirklich keine Liebe mehr da?

Ober muss der Leidenschaft nur wieder auf die Sprünge geholfen werden? Ein eingespieltes Duo zu sein, bedeutet nicht automatisch, dass in puncto Erotik der Ofen zwangsweise aus ist.

Allerdings machen sich manche Paare nicht mehr bewusst, was sie einmal aneinander gefunden haben: Konnte man sich früher nicht daran sattsehen, wie sich der andere beim konzentrierten Kreuzworträtsel-Lösen die Lippe unter die Zähne klemmt, ist dies inzwischen nichts Besonderes mehr. Oder wie kompliziert er sich nach dem Aussteigen aus der Dusche ins Handtuch einwickelte.

All diese Kleinigkeiten trugen dazu bei, das gegenseitige Interesse und Feuer am Brennen zu halten. Wie wird man sich der eigenen Attraktivität und der des Partners wieder bewusst? Wie wäre es sich mal auf einer Casual-Dating-Seite wie Poppen.de anzumelden, zusammen mit dem Partner, und zu schauen wie es um den eigenen Marktwert so bestellt ist? Wer das zusammen mit dem Partner macht wird vielleicht schon neues über den anderen bei der Erstellung des Profils erfahren wenn es darum geht auszuwählen welche sexuellen Interessen man hat.

Nicht jede Partnerschaft braucht die ganz große Liebe

Aber jede Partnerschaft braucht Respekt. Natürlich besteht die Möglichkeit, dass Partner sich freundschaftlich-positiv zugetan sind und auf diese Art und Weise ihr Leben meistern.
Insbesondere in langjährigen Ehen entwickelt sich oft ein neues Verständnis der Zweisamkeit: Es muss nicht mehr die heiß brennende Liebe sein.

Vielmehr verbindet beide ein warmes Gefühl der Zuneigung und der gegenseitigen Wertschätzung. Die Leidenschaft spielt keine große Rolle mehr, ist aber dennoch in den Augen beider zu sehen, wenn sie voneinander sprechen. Von keine Liebe mehr ist in einem solchen Fall also keine Rede, wenngleich es auf uneingeweihte Außenstehende so wirken mag.

Wie viel sexuell-erotische Liebe braucht eine Beziehung?

Das richtige Maß ist genauso individuell, wie es die einzelnen Partner sind: Nicht jeder braucht jede oder jede zweite Nacht ein Feuerwerk. Nichtsdestotrotz sehnen sich die meisten nach Aufmerksamkeit und Zuwendung.
In dieser Hinsicht stellt bereits (erweiterter) Kuschelsex für den Großteil der langjährigen Paare eine Bereicherung dar. Bleibt die Küche doch oft immer länger kalt.

Sofern dieses Bedürfnis auf beiden Seiten vorhanden ist, und beide bereit sind, aufeinander einzugehen, stimmt die Richtung. Ein gemeinsamer Kurs ist dann keine Seltenheit und die Frage, ob keine Liebe mehr vorhanden sei, erledigt sich von alleine.

Schwieriger wird es jedoch, wenn die Partner sich nach vielen Jahren in ihren Bedürfnissen und Wünschen als immer inkompatibler entpuppen.
Denn dann schwindet ein wichtiger Faktor, der dazu beiträgt, dass man sich nicht nur begehrt, sondern auch geliebt fühlt: Wer den Eindruck hat, dass sich der andere keine Mühe gibt, weil man ihm egal ist, beerdigt allmählich jeden Liebesrest …

Ist Fremdgehen eine Lösung?

Grundsätzlich trägt es in den seltensten Fällen zur Klärung der Situation bei, wenn einer der beiden Partner fremdgehen will: Der Kick, den die wiedergefundene Lust und Leidenschaft auslösen, ist wenig im Vergleich zu dem potenziellen Krach zu Hause.

Allerdings kommt es häufig vor, dass ein offenes Wort und ehrliche Kommunikation wahre Wunder wirkt, auch bei erotischen Phantasien, die man noch nie zur Sprache gebracht hat. Durch ein aufrichtiges Gespräch stellt sich oft heraus, dass diverse Menschen andere Sexpartner ihres Partners im Rahmen von fairen Spielregeln durchaus akzeptieren.
Viele Personen wünschen sich schließlich, dass ihr Partner glücklich ist – auch, wenn sie selbst ihm nicht jeden Wunsch erfüllen können.

Von daher ist das Öffnen der Beziehung, verbunden mit einem „bekannten“ Fremdgehen, eine durchaus denkbare Variante.
Das Gefühl, dass keine Liebe mehr vorhanden sei, verändert sich zudem durch diesen Umstand: Viel eher bekommt man mit, dass einen der Partner durchaus zu schätzen weiß – was sich zusätzlich auch auf das eigene Liebesleben als Paar positiv auswirken kann.

Modelbild von Colourbox.com