schlechtes Gewissen

Schlechtes Gewissen nach dem Fremdgehen? Was tun?

Fast jede Person, die bereits einmal fremdgegangen ist, kennt diese Spätfolge: Ein schlechtes Gewissen. Was zunächst für die Person spricht. Denn nur wer in dieser Hinsicht überhaupt ein Gewissen besitzt, kann anschließend mit ihm kämpfen.
Doch welche Umstände lösen es aus und wie kannst du mit dem schlechten Gewissen umgehen?

Wodurch kommt ein schlechtes Gewissen zustande?

In den allermeisten Fällen beruht es auf dem Umstand, dass du als Fremdgänger selbst den Eindruck hast, dass dein Verhalten nicht einwandfrei war. Kein Wunder, schließlich möchte niemand vor vollendete Tatsachen gestellt und betrogen werden.
In aller Regel wirst auch du es nicht gut finden, wenn dir andere jegliche Möglichkeit auf Mitsprache nehmen.

Dass du dieses Verhalten nun selbst an den Tag gelegt hast, beunruhigt dich offenbar. Und das nicht ganz zu Unrecht: Schließlich musst du dich nun mit einer Handlung auseinandersetzen, die für viele Mitmenschen keine Glanzleistung darstellt.
Insofern kann es ebenso eine Folge deiner eigenen Ansicht wie die der allgemeinen Meinung und Konvention sein.

„Schatz, ich bin fremdgegangen“ – Wirklich?

An dieser Stelle würde der Norddeutsche sagen: „Wat dem een sing Uhl, is dem annern sin Nachtigall.“ Auf gut Hochdeutsch: Es gibt unendliche viele Schubladen, in denen der Begriff versenkt werden kann.
Was für den einen bereits das Denken an einen anderen Sexpartner ist, ist für den Zweiten das Knutschen. Und für den Dritten erst das Poppen selbst.

Aus diesem Grund führst du optimalerweise bereits zu Beziehungsbeginn ein Gespräch darüber, was Fremdgehen für euch bedeutet:

Wie definiert ihr Fremdgehen und was für Konsequenzen zieht ihr möglicherweise daraus?

Das heißt nicht, dass im Falle X nach einiger Zeit alles genau nach diesem Plan abläuft. Aber du hast zumindest eine ungefähre Vorstellung, was dir blühen könnte.

Die gute Nachricht:

Sofern du es mit einem entspannten und lässigen Partner zu tun hast, ist möglicherweise auch eine offene Beziehung oder gar gemeinsames Swingen denkbar.
Wenn ihr bestimmte Spielregeln absprecht und bei Bedarf immer wieder aktualisiert, musst du kein unnötiges schlechtes Gewissen haben: Fremdgegangen im Wortsinne bist du zwar schon, aber es handelt sich nicht um einen Vertrauensmissbrauch. Schließlich habt ihr bereits im Vorfeld miteinander darüber gesprochen und euch gegenseitig das Okay für derlei Abenteuer gegeben.

Die schlechte Nachricht:

Nicht alle Partner ticken so. Sollte dein Partner nicht so offen sein, sind entsprechende Alleingänge im Hinblick auf ein schlechtes Gewissen sicherlich risikobehaftet. Immerhin passt dein Verhalten damit nicht mehr ohne Weiteres in eure Absprache hinein.
Ob du einen Seitensprung dennoch riskierst, ist deine Sache – falls ja, brauchst du für einen Fall X unbedingt einen guten Notfallplan. Panik im Nachhinein ist nämlich keine Hilfe.

Was passiert, wenn es passiert ist?

Du bist tatsächlich fremdgegangen und allmählich meldet sich dein schlechtes Gewissen?
An dieser Stelle solltest du dir schnell darüber klar werden, wie du nun weitermachen willst.
Das hängt unter anderem davon ab, wie stabil deine Beziehung ist. Beziehungsweise wie wahrscheinlich es ist, dass dein Seitensprung auffliegt.

Ein schlechtes Gewissen lässt sich also häufig mit dem richtigen Gegenmittel in den Griff bekommen:

Wenn du weißt, dass dein Partner im Zweifelsfall nicht informiert werden möchte und du keinen neuen erotischen Horizont erobert hast ->  Schwamm drüber.

Wenn er auf Ehrlichkeit besteht und du ehrlich bist, darfst du mit einer Kopfwäsche rechnen. Dein schlechtes Gewissen und deine Aufrichtigkeit könnten dir unter Umständen von deinem Partner jedoch auch positiv ausgelegt werden. Immerhin signalisiert es ihm, dass er dir nicht egal ist und dass du dich ihm moralisch gegenüber durchaus freiwillig verpflichtet fühlst. Ein Seitensprung kann auch dazu frühen, dass ihr endlich Probleme in der Beziehung offen ansprecht und somit die Krise in eine Chance verwandelt. Der Seitensprung letztlich also eure Beziehung verbessert.

Fazit:

Falls du fremdgegangen bist, muss dies nicht zwangsweise zu einem Beziehungsfiasko führen. Du solltest dich jedoch jederzeit der mit diesem Umstand verbundenen Verantwortung stellen und deinen Anteil an diesem Umstand einräumen.
Darüber hinaus lässt sich das Ganze nicht wieder ungeschehen machen: Ein konstruktiver Blick voraus und das Ablegen(-dürfen) des schlechten Gewissens helfen dir und deinem Partner dabei, dass ihr (wieder) eine neue gemeinsame Ebene findet. So oder so.

Bild von Colourbox.com

2 Trackbacks

Kommentare sind geschlossen.