Fremdgehen macht glücklich: Stimmt – aber gilt das immer? - fremdgehen.de

Fremdgehen macht glücklich: Stimmt – aber gilt das immer?

Fremdgehen macht glücklich: Zugegeben, eine gewagte These, wenn du bedenkst, wie viele Partnerschaften und Ehen nach einem Seitensprung in Schieflage geraten. Andererseits profitiert eine Großzahl an Paaren im gleichen Maße von einem Seitensprung. Das ist nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich und nicht selten ist es erst die Folge eines langen Prozesses.

Daher lohnt es sich, sämtliche Faktoren in Bezug auf die Frage, warum Fremdgehen glücklich macht, genauer unter die Lupe zu nehmen.
Denn häufig ist das, was dir im ersten Moment wie ein unüberwindbares Problem vorkommt, gar kein großes Drama. Trotzdem können auch kleinere Fettnäpfe größere Grabenkämpfe nach sich ziehen. Hier ein erster Überblick.

Fremdgehen macht glücklich, weil …

… es den Horizont erweitert

Zugegeben, nicht alle Menschen trauen sich sofort einen Seitensprung zu. Das ist auch gar nicht verkehrt! Denn wenn du deinen Partner ohne mit der Wimper zu zucken betrügst, spricht das dafür, dass

  • dir dein Partner nicht mehr besonders am Herzen liegt,
  • ihr einfach nicht gut miteinander reden könnt oder
  • ihr euch (un-) bewusst auseinander gelebt habt.

In allen Fällen lohnt es sich, zunächst zu versuchen den Karren wieder flott zu bekommen. Geht bewusst aufeinander zu und sagt euch ehrlich, aber verständnisvoll die Meinung. Du wirst sehen, dass dies häufig schon ausreicht, um praktische Schritte einzuleiten und die Beziehung wiederzubeleben.

Nichtsdestotrotz gilt: Fremdgehen macht glücklich – und das nicht unbedingt deshalb, weil du tatsächlich direkt jemanden verführst und vernaschst. Sondern schon alleine deshalb, weil die Beschäftigung mit dem Thema und anderen Leuten dich zu neuen Ideen inspiriert.

Ein Beispiel:

Du hast grundsätzlich Interesse an Rollenspielen, Fetischen, (BD)SM oder Film und Foto? Dein Partner teilt deine Begeisterung jedoch nur eingeschränkt? Mit einer anderen, kreativen Person sieht das möglicherweise schon ganz anders aus. Vielleicht bringt er oder sie dich sogar auf Ideen, auf die du von alleine nie gekommen wärst….

Dadurch bist du ja noch nicht zwangsweise real, sondern vielleicht nur in Gedanken (ein Stück weit) auf Abwege geraten. Trotzdem: Fremdgehen macht glücklich – besonders in dieser Variante. Hier erfährst du schließlich einiges über deine wahren Wünsche und ihren Umfang. Und wer weiß, eventuell sagen die neuen Varianten auch deinem Partner zu?

… neue Erfahrungen entstehen

Sicher, Frauen gehen tendenziell aus leicht anderen Gründen fremd als Männer.

  • Die Lust am Abenteuer,
  • der Wunsch, von einer anderen Person begehrt zu werden und
  • ein neues körperliches Gefühl

gehören aber bei beiden Geschlechtern mit in die Top 5 der Seitensprunggründe.

Kein Wunder, denn nach einer längeren gemeinsamen Zeit mit dem Partner ist der Lack des Neuen oft schon etwas ab. An seine Stelle tritt ein Gefühl der Heimeligkeit und Vertrautheit. Was manche neuen Spielarten überhaupt erst möglich werden lässt.

Dennoch ist in vielen Fällen die Frage: Warum nur das Angenehme und Altbewährte auskosten, wenn nebenher auch ein frischer Wind durchs Schlafzimmer brausen kann?

Für viele Fremdgänger schließen sich diese beiden Faktoren keinesfalls aus!

Sie wissen also durchaus, was sie an ihrem Partner haben, wollen sich die Lust am Entdecken anderer Körper aber nicht nehmen lassen. Tatsächlich bringen neue Eindrücke und körperliche Erfahrungen häufig einen Kick für die bestehende Partnerschaft. Fremdgehen macht glücklich: Und zwar, weil du manche Dinge vielleicht noch einmal neu und anders und eventuell sogar besser anpackst.

… die Karten neu gemischt werden

Wenn du einen Seitensprung planst oder sogar real begehst, lebst du immer mit einem gewissen Risiko erwischt zu werden.
Dabei gibt es verschiedene Optionen:

  • Du wirst nicht erwischt, und der Seitensprung belebt deine Partnerschaft positiv.
  • Dein Partner bekommt es nicht heraus, du fühlst dich allerdings anschließend unwohl.
  • Der Seitensprung fliegt auf und dir steht ein handfester Krach mit deinem Partner ins Haus.
  • Du machst deinen Seitensprung publik beziehungsweise dein Partner bemerkt ihn – und ihr wachst daran.

Egal, welcher Fall eintrifft: Das Fremdgehen verändert alles, weil es eine komplett neue Situation erzeugt. Ob diese Situation gut oder schlecht ist, hängt sehr von deinen Beweggründen und der Reaktion deines Partners ab.

Aber unabhängig davon, ob sich daraus Sekt oder Selters ergeben: Fremdgehen macht glücklich. Immerhin bedeutet es den Ausbruch aus der Komfortzone, ist abenteuerlich und beinhaltet zumindest die Chance auf eine Verbesserung der Ursprungslage.

Fremdgehen macht glücklich: Stimmt – aber gilt das immer? - fremdgehen.de

Fremdgehen kann jedoch auch belastend sein

das schlechte Gewissen

gehört zu den Klassikern, die dir einen Seitensprung so richtig verderben können. Grundsätzlich solltest du nichts tun, was du schon im Vorfeld oder beim Erleben bereust. Will sagen: Sobald du mitten im Seitensprung ein schlechtes Gewissen bekommst, hör‘ lieber sofort auf. Versuche dich statt weiterzumachen zu sortieren und weise auch deinen Sexpartner darauf hin. Im Optimalfall hat er Verständnis für deine Lage und möchte dich nicht zusätzlich in Probleme bringen. Die ursprüngliche Lust auf Sex hin oder her.

Aber auch, wenn du dich zunächst wohl gefühlt hast, kann es dazu kommen, dass du dich schlecht fühlst. Und dass du deinen Seitensprung beichten möchtest.
Beides ist vollkommen verständlich – denke jedoch immer daran, dass sich ein Seitensprung nicht in Luft auflöst.

Selbst wenn du danach mit dir zu kämpfen hast und da vielleicht auch nur hinein gerutscht bist: Du musst auf jeden Fall die Verantwortung für dein Handeln übernehmen.

Es sei denn, du wurdest wirklich genötigt, was noch einmal ein ganz anderes Feld wäre….

Streit mit dem Partner

Sobald dein Seitensprung auffällt, kann ebenfalls Schluss mit der Fremdgehen macht glücklich – These sein: Gegebenenfalls war die Aktion für dich und deinen Sexpartner sehr befriedigend, du schwebst drei Meter über dem Boden. Aber dein Partner holt dich unsanft auf den Boden der Tatsachen zurück. Was nun?

Ein Patentrezept für die gütliche Beilegung der folgenden Streitigkeiten zu geben, ist alles andere als leicht.

  • Streng‘ dich zunächst an, die Reaktion deines Partners zu verstehen.
    Du musst seine Position ja nicht in allen Belangen teilen. Aber auch du möchtest sehr wahrscheinlich nicht ohne Weiteres hintergangen werden, oder?
  • Versuche nicht, dich herauszureden, sondern stehe zu deiner Verantwortung und schlage eine konstruktive Auseinandersetzung mit der Situation vor.
  • Viel mehr kannst du leider nicht tun, weil du den Ball durch dein Fremdgehen in die Hälfte deines Partners gespielt hast. Er ist am Zug.

Fremdgehen macht glücklich? Jein

In der Tat gilt das Motto „fremdgehen macht glücklich“ sehr weitgehend. Wenn du darüber nachdenkst, welche Wünsche und Bedürfnisse du mit einem (oder mehreren) Seitensprüngen abdecken kannst, wird dir eventuell schon ganz schwindlig vor Wollust.

Zudem geht dir durch einen Seitensprung unter Umständen sogar ein Licht auf, was an deiner Beziehung vielleicht ganz okay, aber durchaus noch verbesserungswürdig ist.

Insofern kann sich das Fremdgehen durchaus als Beziehungsretter entpuppen.

Tja, und das schlechte Gewissen in Kombination mit den ganzen anderen unschönen Folgen vom Fremdgehen? Die können das Motto Fremdgehen macht glücklich ordentlich in die Tonne treten. Ob das bei dir auch zutreffen wird, musst du für dich selbst entscheiden.

Sehr häufig ist Fremdgehen mit einem gewissen Kick des Risikos behaftet. Der definitiv Spaß machen kann, gleichzeitig aber auch nichts für schwache Nerven. Daher sorgt eine etwas abgewandelte Kombi sehr wahrscheinlich für einen vergleichbaren Spaß im Schlafzimmer – ist aber beziehungsverträglicher.

Geteiltes Fremdgehen bedeutet doppelten Spaß

Viele Personen finden es nicht gerade naheliegend, eine oder mehrere weitere Person in ihr Liebesleben einzubinden. Erst recht nicht, wenn sie nicht alle Vorlieben mit ihrem Partner teilen. Was wäre naheliegender, als dass der Partner bei der erstbesten Gelegenheit stiften geht, weil jemand anderes besser im Bett ist?

All diese Sorgen sind verständlich, zäumen das Pferd aber von der falschen Seite auf.

Denn in der großen Mehrheit der Fälle ist Sex nicht der allein bestimmende Faktor in einer Partnerschaft. Er ist unbestritten ein sehr wichtiger Faktor, wenngleich bei Weiten nicht der Einzige.

Genauso wichtig sind Aspekte wie

  • Vertrauen,
  • Respekt für die sexuellen Wünsche des / der anderen,
  • Kreativität sowie
  • der Wunsch, sich konstruktiv in eine Weiterentwicklung der Partnerschaft einzubringen.

Was sicherlich zuweilen bedeutet, dass ein Blick über den Tellerrand zuerst Überwindung kostet. Sich im Umkehrschluss aber fast immer lohnt. Und was könnte aufregender und gleichzeitig beruhigender sein, als sich zusammen mit seinem Partner in ein erotisches Abenteuer zu stürzen?

Neue Kontakte beleben das Geschäft

Vielleicht bist du dir nicht sicher, ob ein „erlaubter“ Seitensprung das Richtige für dich und deinen Partner ist?

Kein Problem! Wenn ihr dem Ganzen dennoch prinzipiell offen gegenüber steht, hindert euch niemand daran, euch beispielsweise bei Poppen.de oder Fetisch.de auf die Suche nach einem Mitspieler oder einer Mitspielerin für euch beide oder einen von euch zu machen.

Und bevor es komplett real soweit ist und du die These Fremdgehen macht glücklich komplett unterschreibst, könnt ihr euch alle Anlaufzeit der Welt gönnen. Es hat ja niemand gesagt, dass ihr einen Seitensprung über das Knie brechen müsst. Viel schöner ist es doch, wenn ihr ihn bewusst zelebriert und mit guter Laune zu einem wahren Feuerwerk werden lasst!

Modelbilder via Colourbox.com