7 erstaunliche Gründe, warum Männer fremdgehen - fremdgehen.de

7 erstaunliche Gründe, warum Männer fremdgehen

Männer ticken oft anders als Frauen. Das wissen wir. Und das macht sich auch in der Definition von Treue bemerkbar. Wenn Männer fremdgehen, heißt das nicht unbedingt, dass sie ihre Partnerinnen nicht mehr lieben. Manchmal kann das Fremdgehen sogar wieder neuen Schwung in eine eingefahrene Beziehung bringen. Dazu sollten allerdings beide die „Spielregeln“ kennen und damit umgehen können. Diese Fragen helfen dir, auszuloten, ob du und deine Partnerin hier auf einer Wellenlänge liegt.

Wo fängt Fremdgehen an? Wenn er einen Porno anschaut? Dann betrügen sehr viele Männer ihre Frauen. Oder ist er das, wenn er mit jemandem erotisch chattest? Vielleicht ohne jegliche Absicht, sich mit ihr jemals zu treffen? Gehören Videobotschaften zum Fremdgehen? Und welchen Unterschied macht es, falls Männer fremdgehen, ob sie und ihre Chatpartnerinnen Kleider an haben oder nicht? Und wenn er dabei über deine Partnerschaft schimpft?

Fakt ist: Es kommt immer wieder vor, dass ein Mann untreu ist.
Die Gründe dafür sind vielfältig und müssen nicht unbedingt direkt mit seiner aktuellen Beziehung zu tun haben.

Sieben häufige Gründe wieso Männer fremdgehen

1. Die Wahrheit genau nehmen? Na ja…

Sicherlich, sie haben es zugesagt, aber eigentlich hatten sie nie die Absicht, monogam zu leben.

Sie verstehen ihren Treueschwur schlicht und einfach nicht als Zugeständnis an ihre Beziehungen und an die Personen, denen sie diesen Schwur geleistet haben. Für sie ist Monogamie etwas, das sie lieber außen vor lassen. Wenn auch die Partnerinnen den Treueschwur nur als Formalität sehen, dann steht einer langfristig glücklichen Beziehung nichts im Weg. Aber wehe, wenn nicht …

Die Vorstellung der entsprechenden Männer ist: So lange Frauen nicht herausfinden, dass ihre Männer fremdgehen, tun die Männer auch niemandem damit weh.

Sie haben die Erfahrung noch nicht gemacht, dass der andere meistens ahnt, wenn etwas im Busch ist. Und dass die Gefahr besteht, dass ihre Partnerinnen ungewollt von seinem Fremdgehen erfahren. Ist das der Fall, wird es meist unangenehm.

2. Sich-verletzt-Fühlen

Vielleicht ist Fremdgehen für sie ein Weg, mit einem Trauma aus ihrer Vergangenheit fertigzuwerden.

Beispielsweise mit Missbrauchserfahrungen, Vernachlässigung oder sexuellen Übergriffen. Solch prägende Erfahrungen können Wunden hinterlassen, durch die sie einer anderen Person nicht vollständig vertrauen können oder wollen.

Möglicherweise sind sexuelle Begegnungen außerhalb ihrer Beziehung für sie ein Weg, um sich von emotionalen oder psychischen Schmerzen zu befreien.

Kurz: Dass manche Männer fremdgehen, hat manchmal einfach damit zu tun, dass ein Seitensprung für sie eine Art Therapie darstellt.

3. Zu hohe Erwartungen versus Unsicherheiten

In ihrer Welt sollten ihre Partnerinnen jedes sexuelle und emotionale Bedürfnis erfüllen, rund um die Uhr, ohne Wenn und Aber.

Dabei verstehen sie nicht, dass sie neben der Rolle als liebende Frau auch andere wichtige Rollen in ihrem Leben einnehmen. Als

  • Mutter,
  • Berufstätige,
  • Hausfrau oder
  • Freundin…

Wenn Männer fremdgehen, hilft es ihnen also über Zeiten hinweg, in denen ihre Bedürfnisse deswegen zu kurz kommen.

Das bedeutet nicht, dass deswegen alle Männer zu notorischen Fremdgängern werden: Viele Männer sind hart im Nehmen, lieben ihre Frauen, haben bis zur Venus und zurück Verständnis für problematische Lebenslagen. Von daher greifen sie erst dann zum letzten Befriedigungsstrohhalm, wenn Holland wirklich richtig in Not ist. Ein solcher Seitensprung ist zwar nicht zwangsweise charmanter. Nichtsdestotrotz solltest du ihnen in diesem Fall positiv zugute halten, dass er auf Männerseite nicht für ein Kavaliersdelikt gehalten wurde.

Alternativ gibt es aber auch weitere Gründe fremdgehen in Erwägung zu ziehen: Tief in ihren Inneren fühlen sich manche Männer zu jung, alt, dick, dünn, arm, dumm, zu „was-auch-immer“ um für die Dame ihrer Herzen begehrenswert zu sein.

Für sie ist ein Flirt oder außerehelicher Sex ein Weg, um mit ihnen selbst ins Reine zu kommen, um sich zu vergewissern, dass sie nach wie vor „gut genug“ sind und attraktiv auf das andere Geschlecht wirken.

Gerade auf erotischen Plattformen wie bei Poppen.de oder Fetisch.de finden sich viele Männer, die Lust auf einen unverfänglichen Seitensprung haben. Inwiefern das moralisch wertvoll ist, sei dahingestellt. Fakt ist aber auch, dass viele Frauen nach einem ähnlichen Prinzip verfahren. Daher ist es vergleichsweise leicht, hier einen passenden ONS- oder Affärenpartner zu finden.

7 erstaunliche Gründe, warum Männer fremdgehen - fremdgehen.de

4. Langeweile, Überarbeitung und zu hoher Druck

Sie sind also auf irgendeine Art überfordert und haben das Bedürfnis, sich selbst etwas Gutes zu tun.

Beim einen ist das das Bier zum Feierabend, beim anderen eine Runde Sport, bei anderen Männern fremdgehen. Vielleicht sehnen sie sich auch nach mehr Aufmerksamkeit von ihren Frauen und hoffen, dass eine kleine Auszeit der Beziehung wieder frischen Schwung gibt.

Das mag unter Umständen auch gut gedacht sein. Grundsätzlich ist es nicht zu bestreiten, dass ein neuer Input von außen für eine ganze Menge Schwung sorgen kann.

Ob Schwung in einer potenziell beziehungsgefährdenden Variante jedoch immer so hilfreich ist? Möglicherweise wäre es ratsamer, herauszufinden, wo genau der gefühlt zu große oder zu geringe Druck liegt, und sich diesen Baustellen stärker zu widmen. Das mag im ersten Moment eventuell mehr Aufwand sein, lohnt sich aber auf alle Fälle.

Und wer weiß, vielleicht haben manche Männer gar keine Vorstellungen davon, wie gerne ihnen ihre Partnerinnen konstruktiv unter die Arme greifen würden.

Beispielsweise mit Sexspielen, von denen einige Männer gar nicht wissen, dass sie in den Fantasien ihrer Frauen herumschwirren …

5. Die Liebe, eine verwirrende Angelegenheit

Sofern Männer fremdgehen, verwechseln sie die anfänglichen Schmetterlinge im Bauch oft mit Liebe.

Viele müssen erst noch lernen, dass in wirklich liebevollen Partnerschaften die erste Anziehungskraft nach und nach weicht. Sie wird jedoch durch langfristige Zuneigung, Ehrlichkeit, Hingabe und emotionaler Intimität ersetzt.

Zugegeben, im ersten Moment mag manch ein Mann klassisch-orientierungsfokussiert behaupten, dass bei diesem Vorgang der Spaß zwischendurch auf der Strecke bleiben könne. Gegen diese Ansicht gibt es zunächst nicht viel einzuwenden, weil der Gegenbeweis aufgrund individueller Gegebenheiten immer schwierig ist.

Männer<betrügen ihre Frauen dennoch häufig, bevor sie diese Erfahrung gemacht haben.

Deutlich später kommt dann bei einem genaueren Nachdenken und einer Neubewertung des Seitensprungs gerne einmal die oben genannte Erkenntnis zutage. Inklusive der Feststellung, dass emotionale Intimität manchmal noch prickelnder ist, als wilde Leidenschaft. Surprise, surprise. Aber hinterher ist man(n) immer schlauer …

6. Abhängigkeiten

Vielleicht haben sie eine dauerhaft problematische „Partnerschaft“ mit Alkohol und Drogen, die enthemmen und das Urteilsvermögen trüben.

Vielleicht ist aber auch Sex für sie wie eine Droge: Ein Weg, um unangenehme Emotionen zu mildern und seinen Alltagsproblemen zu entfliehen. Dass es sich bei dieser Spirale häufig um eine Abwärtsspirale handelt, übersehen einige Männer sehr gerne so lange, bis sie ein wirklich ausgereiftes Problem haben.

Schließlich hat Sexsucht nichts mehr mit einem zutiefst befriedigenden und erfüllenden Sexleben zu tun.

Es ist vielmehr ein Ausdruck davon, dass sich jemand seiner Sucht nicht erwehren kann und unter Umständen Hilfe benötigt.

Ganz davon abgesehen, dass sich bestimmte Schwierigkeiten nicht dadurch in Luft auflösen, weil sie für einige Stunden oder Tage durch einen hemmungslosen Sexrausch ausgeblendet werden.

7. Einfach nur raus

Eigentlich wissen sie längst, dass sie ihre aktuellen Beziehungen beenden möchten.

Wenn Männer fremdgehen, versuchen sie, durch ihre sexuellen und romantischen Aktivitäten außerhalb ihrer Partnerschaft diese „Nachricht“ an ihre Partnerinnen zu vermitteln. Sie hoffen, dass sich das Schlussmachen „von allein“ erledigt, wenn die Frauen merken, dass ihre Männer in fremden Revieren wildern.

Immerhin reagieren viele Frauen in Konkurrenzsituationen ganz anders als Männer.

  • Während sich die meisten Herren der Schöpfung erst recht in Schale werfen und Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um zu verdeutlichen, dass sie der Platzhirsch sind,
  • werfen Frauen zuweilen recht schnell die Flinte ins Korn, wenn sie nur das Gefühl haben, dass ihnen ihre Kontrahentinnen überlegen sein könnten.

Das Ganze hat zur Folge, dass Frauen sich oft schneller zurückziehen und einem anderen weiblichen Wesen ihren Platz überlassen. Möglicherweise sind sie durch das männlich-nicht-gerade-feinfühlige Verhalten aber auch sowieso schon so gekränkt, dass sie ihre Partner vor die Tür setzen. Andere konkrete Frauen dabei hin oder her.

Oder es handelt sich um Männer, die nicht alleine sein können?

Dann nutzen Männer fremdgehen, um eine bessere Partnerin zu finden, bevor sie ihre Jetzige verlassen. Wie beim oben genannten Beispiel kannst du hier verschiedener Ansichten sein, ob das die feine englische Art ist. Wobei sich viele Menschen in einem Punkt einig sind: Einen Menschen kennenzulernen, der gefühlt noch besser zu einem passt, kann jedem passieren. Manche geben der Situation nach und werden mit ihr glücklich, manche werden unglücklich und einige bleiben auch mehr oder weniger zufrieden bei ihrem Partner. Nichtsdestotrotz sollte man(n) sich bei Liebesdingen nicht nur in der eigenen Komfortzone herumtreiben, wenn man ein wirklich glücklich machendes Sexleben haben möchte.

Und sich eine Person “warmzuhalten”, also selbst den emotionalen Schongang zu fahren, während sich diese Person im siebten Himmel wähnt, ist… na ja. Unausgegoren, würde man bei Weintrauben sagen.

Egal, warum Männer fremdgehen…

Falls Männer fremdgehen, muss es nicht unbedingt das „Aus“ für seine Beziehung bedeuten. Wichtig ist, dass Männer und ihre Partnerinnen sich darüber einig sind und gemeinsam einen Weg finden, der für alle der Richtige ist. Unabhängig von gesellschaftlichen Normen und Erwartungshaltungen von außen.

 

Modelbilder von Colourbox.com